Auswege/Behandlungen

Nehmen Sie Hilfe in Anspruch, wenn Sie etwas gegen Ihre Glücksspielsucht oder ihr problematisches Spielverhalten unternehmen möchten, denn mit Unterstützung gelingt dies oft viel leichter. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über Ihre unterschiedlichen Möglichkeiten und ersten Anlaufstellen:

 

Im Internet können Sie zahlreiche Informationen einholen oder sich online beraten lassen, zum Beispiel hier. Denken Sie daran, dass Beratungsseiten und Gesprächsforen im Internet eine persönliche Beratung nicht ersetzen können

Die kostenlose und anonyme App„PlayOff“ unterstützt dabei, die Ziele, die Sie sich selbst für Ihr Glücksspielen setzen, im Alltag auch umzusetzen

Mit dem interaktiven Beratungsprogramm von Check dein Spiel können Sie sich bei Ihrem Vorhaben, mit dem Glücksspielen aufzuhören, vier Wochen lang professionell begleiten lassen 

Es gibt verschiedene Online Selbsthilfe-Programme für Menschen mit problematischem Gücksspielverhalten: Zum Beispiel die „Online-Selbsthilfe Glücksspiel“  der salus kliniken in Kooperation mit der BLS e.V. oder das Programm "Neustart" der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf mit begleitender App

Unter der Telefonnummer +49 15256 18 02 85 können sich Betroffene zum Thema Glücksspielsucht per WhatsApp informieren und beraten lassen. Die Beratung wird vom Präventionsprojekt Glücksspiel der pad gGmbH angeboten

Mit der Arbeitshilfe der Landesstelle für Suchtfragen in Niedersachsen (NLS) zur Reduktion des eigenen Glücksspielverhaltens „In einer Spirale nach oben“ können Sie sich eigene Ziele stecken und selbstständig an Ihrem Glücksspielverhalten arbeiten 

  • Suchtberatungsstellen und Psychosoziale Beratungsstellen bieten Ihnen neben Informationen über problematisches Spielen oder Glücksspielsucht auch eine persönliche Analyse und Beratung über Ihre eigene Situation und helfen Ihnen bei der Suche nach geeigneten Therapien. Hier können sich auch Angehörige von Menschen mit einer Glücksspielproblematik beraten lassen. Die Beratung ist kostenlos und vertraulich, ohne Ihr Einverständnis werden weder Ihr Arbeitgeber noch die (Ausländer-)Behörden noch die Schufa oder Ihre Familie davon erfahren. Beratungsmöglichkeiten in Ihrer Nähe finden Sie hier
  • Für eine ambulante Therapie stehen Ihnen deutschlandweit flächendeckend zahlreiche Suchtberatungsstellen, spezialisierte Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten und Tageskliniken zur Auswahl
  • Eine stationäre Therapie können Sie – je nach Ihrer individuellen Problemlage – in einer der vielen Fachkliniken für suchtkranke Menschen oder in einer psychosomatischen Klinik in Anspruch nehmen. Ein Gespräch in einer Beratungsstelle kann Ihnen helfen, die für Sie richtige Behandlungsmöglichkeit zu finden 
  • Am Beratungstelefon bekommen Sie anonym und kostenlos Antworten auf erste Fragen, Sie können Infomaterial und Adressen von Beratungsstellen in Ihrer Nähe bekommen. Es gibt auch fremdsprachige Angebote

In Selbsthilfegruppen kommen Sie in den Austausch mit anderen Betroffenen. Dadurch können Sie hilfreiche Erkenntnisse über Ihre persönliche Situation und Ihre eigenen Lösungsmöglichkeiten gewinnen. Es gibt Gruppen sowohl für Betroffene einer Glücksspielsuchtproblematik wie auch für mitbetroffene Angehörige. Hier finden  Sie weitere Informationen zum Thema und können nach Gruppen in Ihrer Nähe suchen 

  • Schuldnerberatungsstellen stehen Ihnen mit Fachkenntnis zur Seite, wenn Sie den Überblick über Schulden verloren oder Probleme bei der Rückzahlung haben. Hier finden Sie Beratungsmöglichkeiten in Ihrer Nähe 
  • Spielschutzbeauftragte in der Spielbank beraten Sie über eine Selbstsperre und vermitteln Sie an Beratungsstellen vor Ort. Auch Spielhallen müssen Spielerschutzbeauftragte beschäftigen und Sie bei Auffälligkeiten auf Beratungsangebote hinweisen 
  • Ärzte: Auch wenn es Ihnen unangenehm ist, sich Ihrem Hausarzt anzuvertrauen: Er kennt Sie für gewöhnlich gut genug, um Ihre Situation einzuschätzen und mit Ihnen erste Schritte aus der Krise erarbeiten zu können. Für eine weitergehende Beratung sollten Sie sich jedoch an eine Suchtberatungsstelle wenden 
  • Betriebliche Sozialarbeit: Manche Betriebe stellen ihren Mitarbeitenden soziale Dienste oder eine Suchtberatung zur Verfügung. Diese können Ihnen wertvolle Hilfe leisten, bevor – oder falls – Ihr Glücksspielproblem zu Problemen am Arbeitsplatz führt 
  • Familie/Freundeskreis: Reden Sie mit einer Vertrauensperson über Ihre Probleme. Das kann sehr entlastend für Sie sein und ist oft der erste Schritt hin zu einer positiven Veränderung

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Adressen und Links finden Sie hier.

  • Erkundigen Sie sich nach Software-Möglichkeiten, Glücksspielseiten für Ihren PC oder Ihr Smartphone zu blockieren (zum Teil kostenpflichtig, für die Inhalte oder Wirksamkeit übernehmen wir keine Gewähr), z.B.:
  • Ändern Sie nach Möglichkeit Ihre E-Mail-Adresse, damit Sie nicht durch Werbe-E-Mails der Glücksspielanbieter weiteren Spielanreizen ausgesetzt werden
  • Mit der Begründung der Teilnahme an illegalem Glücksspielkönnen Sie Ihren Verlust gegebenenfalls von Ihrem Zahlungsanbieter zurückfordern. Online-Casinospiele und Online-Automatenspiele sind in Deutschland nämlich verboten. Nur in Schleswig-Holstein haben einige Betreiber eine Erlaubnis erhalten, die aber auch nur für ein Angebot in Schleswig-Holstein gültig ist. Weitere Informationen zu dem Thema erhalten Sie beim Fachverband Glücksspielsucht oder auf den Homepages der uns bekannten Anwaltskanzleien, die sich auf diesem Gebiet spezialisiert haben (Für Inhalte der Websites, Arbeitsweise der Akteure und den Erfolg des Unterfangens übernehmen wir keine Gewähr oder Haftung):
  • Besprechen Sie Ihre Situation mit einer Person Ihres Vertrauens (Familienmitglied/Person im Freundes- oder Bekanntenkreis)
  • Suchen Sie sich möglichst frühzeitig professionelle Hilfe (s.o.)
  • Lassen Sie regelmäßige Kosten (Miete, Telefon u.a.) gleich nach Gehalts-/Geldeingang direkt per Dauerauftrag von Ihrem Konto abbuchen, und lassen Sie Ihr (Haushalts-)Geld von einer Person Ihres Vertrauens verwalten
  • Machen Sie sich selbst das Geldausgeben schwer (persönliche Auszahlungs-Absprachen mit Ihrer Bank, Kündigung Ihrer Kreditkarte bzw. Abgabe Ihrer EC- und Kreditkarte an eine Person Ihres Vertrauens, bei Problemen mit Online-Glücksspielen: Löschen aller Online- Bezahldienste)
  • Nehmen Sie nie mehr Bargeld mit, als unbedingt notwendig, und tragen Sie Ihre EC- oder Kreditkarte nicht mit sich herum
  • Suchen Sie sich ein Hobby, das Ihnen Spaß macht. Schreiben Sie sich einen eng strukturierten Wochenplan, der Ihnen möglichst wenig „Leerräume“ lässt

Befinden Sie oder eine nahestehende Person sich in einer Krisen- oder Notfallsituation? In dem Kapital Krise und Notfall finden Sie Informationen was eine Krisensituation ausmacht und wo Sie schnelle Hilfen oder auch längerfristige Beratung bekommen können.