Lesetipps

Berichte von Betroffenen:

Arbeitskreis gegen Spielsucht e.V.(Hrsg.) (2013). Bunte Lichter, Dunkle Schatten: Glücksspiel – Faszination und Abgrund, Vechta: Geest-Verlag

Fröhling, U. (1993). Droge Glücksspiel. Betroffene erzählen von einer heimlichen Sucht. Frankfurt: Fischer.

Löer, W., Schäfer, R. (2011). René Schnitzler. Zockerliga: Ein Fußballprofi packt aus. Gütersloher Verlagshaus.

P. Ralf. (2009). Wie Phoenix aus der Asche – Niedergang und Wiederaufstieg eines Spielers und Alkoholikers. Wangerland: McGinley.

Riesen, Heinrich (2009). Gestatten, der Bankräuber, den Sie suchen: Geständnis eines Spielsüchtigen, Retap-Verlag

Schmidt, Klaus F. (2009): Nichts geht mehr - Vom Sodastream-Multimillionär zum Hartz IVEmpfänger, Mankau Verlag

Schuller, A. (2008). Jackpot. Aus dem Leben eines Spielers. Bergisch Gladbach: Lübbe.

Informationen für Betroffene und Angehörige:

Füchtenschnieder, I., Petry, J. (2004). Game Over, Ratgeber für Glücksspielsüchtige und Angehörige. Freiburg: Lambertus Verlag.

Tascheninfo Glücksspiel (2008). Lüdenscheid: Blaukreuz-Verlag.

Literatur zu Pathologischem Glücksspielen allgemein:

Alberti, G., Kellermann, B. (Hrsg.) (1999). Psychosoziale Aspekte der Glücksspielsucht. Geesthacht: Neuland.

Buth, S., Kalke, J., Reimer, J. (Hrsg.) (2013). Glücksspielsuchtforschung in Deutschland: Wissenschaftliche Erkenntnisse für Prävention, Hilfe, Politik. Freiburg im Breisgau: Lambertus-Verlag

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.(Hrsg.)(2013). Pathologisches Glücksspielen. Suchtmedizinische Reihe, Band 6

Gebhardt, I., Grüsser-Sinopoli, S. (2008) Glücksspiel in Deutschland. Ökonomie, Recht, Sucht. Berlin: De Gruyter Recht.

Grüsser, S. Albrecht, U. (2007). Rien ne va plus – wenn Glücksspiele Leiden schaffen. Bern: Huber.

Hayer, T. (2012). Jugendliche und glücksspielbezogene Probleme. Risikobedingungen, Entwicklungsmodelle und Implikationen für präventive Handlungsstrategien. Frankfurt/Main: Peter Lang.

Kellermann, P.  (Hrsg.), Kellermann, B.(2016): Der Spieler und seine Frau: Fjodor Dostojewski, seine Frau und die Glücksspielsucht Taschenbuch – 31. März 2016. Berlin: Books on Demand.

Meyer, G., Bachmann, M. (2005). Spielsucht – Ursachen und Therapie. 2. Auflage. Springer: Berlin.

Müller-Spahn, F., Margraf, J. (2003). Wenn Spielen pathologisch wird. Freiburg:  Karger.

Petry, J. (2003). Pathologisches Glücksspielverhalten – ätiologische, psychopathologische und psychotherapeutische Aspekte. Geesthacht: Neuland.

Petry, J. (2003). Glücksspielsucht Entstehung, Diagnostik und Behandlung. Göttingen: Hogrefe.

Wurst, F.M., Thon, N., Mann, K. (2012). Glücksspielsucht: Ursachen – Prävention – Therapie. Bern: Huber.