Entstehung/Ursachen

Wie entstehen glücksspielbezogene Probleme?

Für Probleme mit dem Glücksspielen gibt es nicht eine oder mehrere klar definierbare Ursachen. Es gibt jedoch einige Risikofaktoren, die in verschiedenen Bereichen zu finden sind. Bei einer ungünstigen Kombination von mehreren dieser Risikofaktoren können sich glücksspielbezogene Probleme entwickeln.

Der Betroffene: individuelle Faktoren

Ob ein Mensch ein erhöhtes Risiko dafür hat, in eine Abhängigkeit vom Glücksspiel zu geraten, kann bereits genetisch bedingt sein. Ebenso wird das Risiko durch seine Lebensgeschichte beeinflusst. Frühkindliche Erfahrungen können hier genauso ausschlaggebend sein wie eine aktuell durchlebte Krisensituation. Auch die Wesenszüge eines Menschen spielen eine Rolle: Wer zu einem impulsiven Verhalten neigt oder in Konfliktsituationen leicht überfordert ist, läuft schneller Gefahr, spielsüchtig zu werden als andere. Selbstverständlich müssen diese Merkmale nicht zwangsläufig in einem pathologischen Spielverhalten enden.

Das soziale Umfeld: Umweltfaktoren

Die direkte Umgebung eines Menschen kann seine Anfälligkeit für eine Suchterkrankung ebenso beeinflussen wie die Zeit und die Gesellschaft, in der er lebt. Seine wirtschaftliche Lage kann entscheidend sein, genauso aber die allgemeine Akzeptanz von Glücksspiel in einer Gesellschaft.

Das Suchtmittel: Glücksspiel und seine Wirkung

Das Spannungsmoment beim Spielen, etwa an einem Geldspielgerät, im Zusammenwirken mit einer Gewinnchance macht das Glücksspiel für sehr viele Menschen attraktiv. Und grundsätzlich können auch alle Glücksspiele süchtig machen. Doch gibt es zwischen den verschiedenen Glücksspielformen Unterschiede: Je schneller beispielsweise die „Ereignisfrequenz“, also die Spielabfolge, ist, desto größer ist das Suchtpotenzial des Glücksspiels. Auch andere Merkmale wie vielfältige Spiel- und Einsatzgelegenheiten, Gewinnwahrscheinlichkeit, Ton- und Lichteffekte oder Fast-Gewinne (der Spielende hat bei Fast-Gewinnen den Eindruck, nur ganz knapp an einem Gewinn vorbeigeschrammt zu sein; Fast-Gewinne kommen bei Glücksspielen sehr häufig vor und lösen bei Spielenden ein gutes Gefühl aus, obwohl sie nichts gewonnen haben) wirken sich auf das Gefährdungspotenzial eines Glücksspiels aus.

Das erklärt auch, warum insbesondere Glücks- oder Geldspielautomaten oder Sportwetten ein höheres Suchtrisiko als andere Glücksspiele haben. Auch die Nähe oder Entfernung von verfügbaren Glücksspielangeboten oder die Wirkung der Werbung für Glücksspiele kann Einfluss auf eine mögliche Suchtentwicklung nehmen.