Auswege / Behandlungen

Wege aus der Sucht.

Nehmen Sie Hilfe in Anspruch, wenn Sie etwas gegen Ihre Glücksspielsuchtproblematik unternehmen möchten, denn mit Unterstützung gelingt das oft viel leichter. Eine Zusammenfassung hilfreicher Adressen und Links finden Sie hier. Im Folgenden sehen Sie, wie vielfältig Ihre Möglichkeiten sind, sich auf Ihrem Weg zu einem selbstbestimmten Leben ohne Spielsucht helfen zu lassen.

Erste Anlaufstellen.

  • Im Internet können Sie zahlreiche Informationen einholen oder sich online beraten lassen, zum Beispiel hier. Denken Sie bitte daran, dass Beratungsseiten und Gesprächsforen im Internet eine persönliche Beratung nicht ersetzen können.

  • Suchtberatungsstellen und Psychosoziale Beratungsstellen bieten Ihnen neben Informationen über Glücksspielsucht auch eine persönliche Analyse und Beratung über Ihre eigene Situation und helfen Ihnen bei der Suche nach geeigneten Therapien. Hier können sich auch Angehörige von Suchtkranken beraten lassen. Die Beratung ist kostenlos und vertraulich, ohne Ihr Einverständnis werden weder Ihr Arbeitgeber, noch die (Ausländer-)Behörden, die Schufa oder Ihre Familie davon erfahren. Beratungsmöglichkeiten in Ihrer Nähe finden Sie hier

  • Die kostenlose und anonyme App „PlayOff“ unterstützt dabei, die Ziele, die Sie sich selbst für Ihr Glücksspielen setzen, im Alltag auch umzusetzen.

  • Am Beratungstelefon bekommen Sie Antworten auf erste Fragen, können Infomaterial anfordern und Adressen von Beratungsstellen in Ihrer Nähe erfahren.

  • Unter der Telefonnummer +49 15256 18 02 85 können sich Betroffene zum Thema Glücksspielsucht per WhatsApp informieren und beraten lassen. Die Beratung wird vom Präventionsprojekt Glücksspiel der pad gGmbH angeboten.

  • In Selbsthilfegruppen kommen Sie in den Austausch mit anderen Betroffenen. Dadurch können Sie hilfreiche Erkenntnisse über Ihre persönliche Situation und über Ihre eigenen Lösungsmöglichkeiten gewinnen. Es gibt Gruppen sowohl für Betroffene einer Glücksspielsuchtproblematik wie auch für mitbetroffene Angehörige. Hier finden Sie weitere Informationen zu dem Thema und können nach Gruppen in Ihrer Nähe suchen.

  • Mit der Arbeitshilfe zur Reduktion des eigenen Glücksspielverhaltens - "In einer Spirale nach oben" können Sie selbstständig daran arbeiten, die Kontrolle über Ihr Glücksspielverhalten wiederzuerlangen. 

  • Schuldnerberatungsstellen stehen Ihnen mit Fachkenntnis zur Seite, wenn Sie den Überblick über Schulden verloren oder Probleme bei der Rückzahlung haben. Hier finden Sie Beratungsmöglichkeiten in Ihrer Nähe.

  • Spielschutzbeauftragte in der Spielbank beraten Sie über eine Selbstsperre und vermitteln Sie an Beratungsstellen vor Ort. Auch Spielhallen müssen Spielschutzbeauftragte und ein Beratungsangebot vorhalten, sind aber (in Bayern) nicht zur Einrichtung einer Selbstsperre verpflichtet.

  • Ärzte: Auch wenn es Ihnen unangenehm ist, sich Ihrem Hausarzt anzuvertrauen – er kennt Sie für gewöhnlich gut genug, um Ihre Situation einzuschätzen und mit Ihnen einen effektiven Weg aus der Krise erarbeiten zu können.

  • Arbeitgeber: Manche Betriebe stellen ihren Mitarbeitern soziale Dienste oder Suchtberater zur Verfügung. Diese können Ihnen wertvolle Hilfe leisten, bevor oder falls Ihre Sucht zu Problemen am Arbeitsplatz führt.

  • Familie/Freunde: Reden Sie mit einer Vertrauensperson über Ihre Probleme. Das kann sehr entlastend für Sie sein und ist oft der erste Schritt hin zu einer Veränderung.

Therapieformen.

Für ambulante Behandlungen stehen Ihnen deutschlandweit flächendeckend zahlreiche Suchtberatungsstellen, spezialisierte Psychotherapeuten und Tageskliniken zur Auswahl.

Eine stationäre Therapie können Sie in einer der vielen Fachkliniken für Suchtkranke oder psychosomatischen Kliniken in Anspruch nehmen.

Ein Gespräch in einer Beratungsstelle kann Ihnen helfen, die für Sie richtige Behandlungsmöglichkeit zu finden.